Hatschi Bratschis Luftballon
Theater der 2b unter der  Leitung von Ingrid Moser


Der Inhalt | Die Darsteller und das Publikum | Zeichnungen  | Ein kurzes Video  mp4 mpg

Eine Buchpräsentation von den Kindern der 2B Primaria

Die Kinder der 2B Primaria haben sich mit einem sehr alten und beliebten österreichischen Kinderbuch beschäftigt.

Hatschi Bratschis Luftballon, geschrieben von Franz Karl Ginzkey, ist 1904 das erste mal erschienen.

Noch heute kann es Kinder begeistern.

Mit viel Ausdauer und großem Eifer haben die Kinder zu den wichtigsten Stellen des Buches große Plakate gemalt, die Texte wurden perfekt gelernt, um dann schlussendlich das Buch anderen Kindern der Primaria präsentieren zu können.

Den Kindern der 2B hat das sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass es allen gefallen hat.

Kinder, Kinder, lauft nicht davon, sonst seht ihr nicht den großen roten Luftballon!

Der Inhalt:

Der kleine Fritz lebt am Rande eines kleinen Dorfes und liebt es durch Wald und Feld zu streifen. Eines Tages läuft er wieder einmal sorglos über die Wiesen und Felder. Plötzlich wird die Sonne von einem riesigen roten Ballon verdunkelt. Darin sitzt Pfeife rauchend der Zauberer HATSCHI BRATSCHI aus dem Morgenlande, der sich wieder einmal auf Kinderfang befindet. Ehe sich Fritz versieht, ist er gefangen und in den Ballonkorb gezerrt. Da hilft kein Zittern und kein Schreien und auch kein Strampeln mit den Beinen. Über dem Dörfchen hält der Zauberer Ausschau nach weiteren Entführungsopfern. Im Übereifer beugt sich HATSCHI BRATSCHI viel zu weit aus dem Ballonkorb und stürzt in die Tiefe. Er fällt hinab o welch ein Graus, in einen tiefen Brunnen grade, es ist um ihn fürwahr nicht schade!
Ein Sturm erfasst den Ballon und treibt diesen durch die Lande. Nach und nach macht sich Fritz mit dem Ballon vertraut und landet ihn auf einer von Wald umgebenen Wiese. Bratenduft steigt ihm in die Nase und erst jetzt merkt er wie groß sein Hunger ist. Damit setzt er sich der Gefahr aus von der Hexe Kniesebein gefangen zu werden. Schnell ergreift er die Flucht, jedoch die Hexe erwischt den Ballon und klammert sich fest. Doch ihre Kräfte schwinden bald und sie fällt in einen Schlot, dort verbrennt sie und ein Ende hat Fritzchens Not.
Scheinbar von unsichtbaren Händen gelenkt fliegt der Ballon über Berg und Tal, bis hin zum Meer und das überquert er. Hin zum fernen Morgenland, in dem der Palast des Zauberers steht. Für die Dienerschaft des Zauberers ist er nun der neue Herr und somit kann er all die von HATSCHI BRATSCHI entführten Kinder befreien. Gemeinsam fliegen sie im Ballon wieder in die Heimat, wo sie von den Eltern sehnsüchtig erwartet werden.

 © 2009 by Theaterverlag Eirich Ges.m.b.H.

Akt:24.10.2010