Feria Científica 2010
 en Colegio JulioVerne

Präsentation Querformat)

 

Fotos: Jakob Geissler, Maria José Grajeda, Hildegard Heilmann

Präsentation (Hochformat)

   

Präsentation an der Österreichischen  Schule

Arbeitsgruppen der Feria Científica im Fachbereich Chemie: (Markus Hainz)

Die diesjährige  Feria cientifica fand wieder einmal (seit 2002) im neu errichteten Colegio Jule Vernes statt. Anders als die Jahre zuvor war heuer keine bindendes Thema vorgegeben und die zu erwartende Vielfalt der dargebotenen Arbeiten war durchaus sehr eindrucksvoll. Im Fachbereich Chemie IAG wurden folgende 3 Themen vorbereitet.

 Zitronenbatterien

Das vorliegende Experiment ist ein beliebter Versuch im Chemie- bzw. Physikunterricht. Zwei Metalle, mit möglichst großen Unterschied in ihren Standardelektrodenpotentialen wurden über einen Verbraucher und einem Elektrolyten miteinander verbunden. Als Metalle wurden Zink und Kupfer bzw. zuvor in einer speziell zubereiteten Silbernitratlösung versilbertes Kupfer verwendet. Die Zitrone diente als Elektrolyt. Da die resultierenden Spannungen beziehungsweise Stromstärken immer noch sehr gering waren, wurden jeweils 3 seriell geschaltete Zitronenbatterien parallel zueinander geschaltet. So konnte eine Spannung von 3V und eine Stromstärke von 10 mA erreicht werden, die ausreichte um verschiedene Verbraucher (LED, usw.) zu versorgen. Das Projekt wurde von der Schülergruppe mit viel Einsatz sehr überzeugend präsentiert und fand auch im Publikum großen Anklang.

Abwasserreinigung

Aus aktuellem Anlass (Eutrophierung im Lago Atitlan) versuchte eine Schülerinnengruppe eine Anlage zu konstruieren, die auf biologischem Wege den Phosphat- und Nitratgehalt in Abwasser bzw. Oberflächenwasser reduziert. Dazu stellten die Schülerinnen verschiedene Lösungen mit genau definierter Zusammensetzung her, die verschiedenen Pflanzen als Nährlösungen dienten. In einem Langzeitversuch (mehrere Wochen) wurden die Parameter Phosphat und Nitrat täglich gemessen und die Daten anschließend ausgewertet. Als nächstes wurde versucht, eine technische Lösung für reinigende Nährstoffreduzierung im Labormaßstab zu finden.
Bei der Feria cientifica wurden die Ergebnisse sowie die Modellanlage präsentiert und weckten damit das Interesse der Besucher.

 Herstellung von Parfums

Die Schülerinnen versuchten aus verschiedenen Naturstoffen Duftöle zu extrahieren und durch deren Mischung eigene Parfums herzustellen. Die Feststoffextraktionen wurden methodisch nach Soxhlet durchgeführt, als Extraktionsmittel diente Hexan. Durch eine anschließende Destillation wurde das Duftöl isoliert und danach in 80% Alkohol aufgelöst.
Mit viel Eifer wurde nach geeigneten Ausgangsstoffen gesucht und eine ganze Reihe von Extraktionen durchgeführt. Neben Zitrone, Mandarine, Orangen, Jasmin und Rosen wurden auch exotischere Düfte wie Kokos, Eukalyptus oder Kaffee (selbst geröstet) extrahiert. Besonders viel Freude bereitete den Schülerinnen die Mischung der Düfte. Durch eingehende sensorische Prüfungen wurde schließlich eine Rangliste der Düfte erstellt und bei der Feria cientifica präsentiert.

Akt: 18.05.2010