Previous

Ein musikalisches Abenteuer - Aventuras Musicales
nach einer Erzählung von  Mariela Elias Wirtz

Fotos:Next

Erzähler: Als du noch nicht wusstest, dass dieses Märchen existierte, lebte das Mädchen Amy im Wald mit seiner Mutter. Beide saßen in der Küche und die Mutter bereitete ein köstliches Frühstück vor:  

Amy:   Morgen habe ich Geburtstag. Ich werde 12 Jahre alt. Was ich mir am meisten wünsche, ist ein Abenteuer mit viel Musik und Tanz.
Mama:  Wer weiß, vielleicht geht dein Wunsch ja in Erfüllung. Aber jetzt hilfst du mir zuerst das Geschirr abwaschen.
Amy:   Wenn doch mein Wunsch in Erfüllung ginge. Ich wünsche mir etwas ganz Besonderes. Ein Abenteuer mit Zauberei, Musik und …

Mama klatscht in die Hände und Amy fällt ein Teller hinunter.
Mama: Amy, du träumst ja schon wieder. Komm, wir gehen jetzt einkaufen. Wir brauchen noch einige Sachen für deine Geburtstagsfeier. Geh du ins Geschäft, hier hast du eine Liste, ich muss noch etwas Wichtiges besorgen.
Sie lebten im Wald und mussten 25 Minuten gehen, um ins Dorf zu kommen.

 Im Geschäft:

Verkäufer. Hallo Amy, du siehst aber heute froh aus!
Amy: Ja, morgen ist ja endlich mein Geburtstag und ich brauche noch ein paar Sachen für meine Geburtstagsfeier!

Verkäufer: Da wünsche ich dir schon alles Gute zum Geburtstag. Was brauchst du denn?

Amy: Ich brauche Eier, Milch, 1 Glas Marmelade, Topfen, Zimt, Zucker, 1 kg Äpfel und Mehl.

Verkäufer: Hier hast du alles, auf Wiedersehen!

Amy: Vielen Dank! Wiedersehen!

 Erzähler: Amy wartete auf ihre Mutter und dann gingen sie wieder zum kleinen Haus im Wald. Auch ihre Mutter hatte eingekauft und ihre Taschen waren zugeklebt.

 Mama: Amy, räum alles auf und dann backen wir Kekse.

Wir brauchen 2 Eier, Zucker und Zimt und Mehl gleich jetzt!

Amy: Mama, du hast ja Keksausstecher mit Instrumenten gekauft!

 Mama: Ja, das ist eine kleine Überraschung, weil du doch Musik so gern magst!

 Lied: Zucker und Zimt während sie Kekse backen. Sie binden sich eine Schürze um.

 Amy:    Mama, darf ich ein Keks probieren?

 Mama: Natürlich, aber nur eines, die anderen brauchen wir für deine Geburtstagsfeier.

 Amy: Ich esse das Saxophon, das ist mein Lieblingsinstrument.

Mmhmmm, sind die gut! Jetzt bin ich aber müde! Gute Nacht, Mama!

Mama: Schlaf gut, Amy, und träume etwas Schönes. Morgen ist dein großer Tag!

 Vor dem Schlafengehen sieht Amy eine Sternschnuppe und sie wünscht sich etwas.

 Amy: Oh, eine Sternschnuppe, da kann ich mir etwas wünschen!

Ich möchte so gern ein Abenteuer erleben.

 Erzähler: Nun ist Amy aber wirklich sehr müde und sie schläft sofort ein.

Lied: I have a dream.

 Erzähler:Nach einiger Zeit merkt sie, dass sie sehr unbequem liegt und alles ist dunkel und sie ist mitten im Wald. Von überall her sieht sie Augen, die leuchten und sie ansehen.

 Amy: Wo bin ich? Was ist los?
Ich bin ja mitten im Wald! Es ist so dunkel, und wer sind diese leuchtenden Augen? Aber ich habe keine Angst!

 Stück: „Wisperwald“?

 Geige: Ich bin das wichtigste Instrument im Orchester! Ohne mich könnt ihr keine Musik machen.

Trompete:  Aber du mit deinem Gefiedel! Ich bin das lauteste und wichtigste Instrument der Blasinstrumente. Hör nur, wie ich schmettere!

Geige: das klingt ja schün, warum spielen wir nicht zusammen?

Horn  (langsam, aber bestimmt): Ich  habe euch spielen gehört, ich kann euch begleiten,  gemeinsam klingt es schöner.

Geige und Trompete: Du hast recht, spielen wir doch gemeinsam!

Posaune:  Hallo, was ist hier los! Das klingt aber langweilig ohne mich.

Horn: Spiel uns zuerst etwas vor!

Geige, Trompete,Horn: Das klingt gut, du darfst mit uns spielen!

Flöte:  Was macht ihr für einen Lärm? Alle Rehe und Hasen fliehen aus dem Wald, und auch die Vögel trauen sich nicht mehr singen.

4 Instrumente:  Ach, unsere zierliche, kleine Flöte! Dich hört man ja gar nicht.  Du bist ja nur aus Holz.

Flöte:  Aber dafür können mich schon die kleinen Kinder  spielen und es macht ihnen viel Spaß

Musik: Flötengruppe, Klarinette (Annelie) tritt spielend dazu

Klarinette (kokett): Lasst mich doch auch mitspielen, das klingt so schön.

4 Instrumente: Ja, das klingt lustig, man möchte am liebsten tanzen. Du darfst mitspielen!

Pauke tritt auf (bumm,bumm): Das ist doch keine Musik ohne Rhythmus. Mit mir wird es gleich besser.

5 Instrumente: Du hast recht, mit Rhythmus klingt es besser!

Man hört ein Klavier spielen.

Alle Instrumente: Wer ist denn das, hier haben wir noch nie dieses Instrument gehört!

Klavier: Ich habe euch spielen gehört und wollte unbedingt auch mitspielen.Ich möchte euch auch mein Instrument vorstellen, ich bin das Klavier.

Alle Instrumente: Wir freuen uns, dich kennen zu lernen, spielen wir doch jetzt alle zusammen!

Saxophon: Halt, ich habe gesehen, ihr habt für unseren Besuch Amy schon ein kleines Konzert gespielt. 

Amy, ich möchte dich mit allen unseren Instrumenten bekannt machen. Wir freuen uns, dass du uns besuchst.Ich bin Herr Sax und werde mich um dich kümmern. Und jetzt lasst uns alle zusammen spielen!

 Lied: Quodlibet

 Erzähler:Amy singt und tanzt und ist unter den Instrumenten sehr glücklich.Als die Instrumente sehen, dass Amy sehr müde ist  von all dem Tanzen und Singen. Da sagt Herr Sax ganz freundlich. 

Saxofon: Amy, du musst jetzt ja müde und hungrig sein. Komm mit mir! In meinem Haus kannst du dich ausruhen und etwas essen. 

Sax:     Zuerst machen wir einen Spaziergang im Garten. Inzwischen wird die Seidenraupe dein Zimmer vorbereiten.

 Amy:    Du hast einen schönen Garten und die schönsten Blumen, die ich jemals gesehen habe. Oh, du hast auch einen Gemüsegarten wie meine Mama! Ich kann dir helfen!

Sax: Da freue ich mich, aber das machen wir dann morgen. Heute sollst du alles kennen lernen!

Schau, in meinem Garten wohnen auch die Feen. Sie werden jetzt für dich tanzen.

Komm, wir setzen uns und sehen zu.

 Tanz der Feen

 Amy: War das schön!

Sax: Ja, aber wir haben noch mehr Überrraschungen für dich. Kennst du unsere pfeifenrauchenden Würmer?

 Ein Wurm kriecht über die Bühne, von der anderen Seite kommen auch 2

 Würmer: Hallo Amy, wir haben schon so lange auf dich gewartet. Willkommen bei uns im Wald. Möchtest du unsere Pfeife probieren?

Amy: Nein danke,  liebe Würmer, das ist sehr freundlich, aber ich will wirklich nicht rauchen!

 Lied: Regenwürmer

 Sax: So liebe Amy, nun wird es dunkel und du musst sehr müde sein. Ich zeige dir dein Zimmer und dann ruhst du dich aus.

 Sax:     Aber Amy, du siehst plötzlich so traurig aus. Was ist los mit dir?

 Amy: Weißt du, es ist so schön bei dir und den anderen Einwohnern des Waldes,  aber ich vermisse meine Mama, Sie macht sich bestimmt schon Sorgen. Sie weiß ja nicht, dass es mir gut geht!

 Sax: Mach dir keine Sorgen, deine Mama weiß, dass du hier bist, morgen wird bestimmt ein schöner Tag für dich. Gute Nacht und schlaf gut!

 Erzähler: Als Amy sich im Zimmer umsieht, sieht sie die schönen neuen Kleider und ein wunderschönes Bett. Sie zieht ihr Nachthemd an und legt sich ins Bett.

 Lied: I have a dream

 Erzähler: (Überleitung)  Amy schläft tief und fest nach all den Abenteuern. Am nächsten Morgen wacht sie in ihrem Zimmer auf. Sie reibt sich die Augen und merkt, dass sie wieder in ihrem Zimmer ist. Da sieht sie auch ihre Mutter. 

Mama: Alles Gute zum Geburtstag, liebe Amy! Du hast aber lange geschlafen!

 Amy: Mama, ich bin ja so froh, dass ich wieder bei dir zu Hause bin. Aber ich werde dir dann alles erzählen, was ich mit Herrn Sax und seinen Freunden erlebt habe!

 Mama: Amy, also ist dein Traum in Erfüllung gegangen! Ich bin ja schon gespannt!

Aber zieh dich  zuerst  hübsch an und  komm dann schnell in den Garten, ich habe eine Überraschung für dich!

 Erzähler: Im Garten warten schon alle ihre Freunde auf sie. Sie begrüßt sie voll Freude. Alle singen und spielen ein Geburtstagslied und feiern mit ihr ihren Geburtstag.

 Lied: Las mañanitas

Tanz, Musik